• EEG (Elektroenzephalografie)

Die Elektroenzephalografie (Hirnstromkurve) dient der Darstellung der elektrischen
Aktivität des Gehirns durch Aufzeichnung der Spannungsschwankungen an der
Kopfoberfläche. Sie ist unverzichtbar zur Abklärung von unklaren Bewußtlosigkeitszuständen
und Verlaufskontrolle von Epilepsien.

• Duplexsonografie

Wird benutzt zur Darstellung des Blutfluses in den hirnversorgenden Gefäßen.
Wir achten dabei auf Kalkablagerungen, Verengungen (Stenosen), Verschlüsse,
Gefäßwandveränderungen und auch Kurzschlussverbindungen (Shunts).

• Nerven/ Muskelsonographie

Mit unserem High-End und hochauflösenden Ultraschallgerät sowie einer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet (höchste Ausbildungsstufe der Dt. Gesllschaft f. Ultraschall in der Medizin) lassen sich auch kleinste Nervenstrukturen/ veränderungen sowie Muskelerkrankungen darstellen.


• EMG Elektromyografie

Die Elektromyografie ist eine Untersuchungsmethode, bei der die elektrische Muskel-Aktivität gemessen wird.
Sie dient beispielsweise der Feststellung, ob eine Krankheit muskuläre und/oder nervliche Ursachen hat.

• NLG Nervenleitgeschwindigkeitsbestimmung

Die Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten ist eine Untersuchung, die Aufschluss geben kann
über z.B. druckbedingte, entzündliche oder stoffwechselbedingte Nervenschäden.

 

• SSEP - AEP -VEP: Evozierte Potentiale

Die Somatosensibel evozierten Potentiale (SEP oder SSEP) sind Aufzeichnungen der elektrischen Antwort über
der Hirnrinde nach Stimulation peripherer Nerven und Weiterleitung über sensible Nervenfasern in den aufsteigenden  Bahnen von Rückenmark und Gehirn.
Als akustisch evoziertes Potential (AEP) bezeichnet man eine Veränderung des Hirnstromkurvenbildes (EEG),
die durch ein Schallereignis hervorgerufen wird.
Visuell evozierte Potentiale (VEP) registrieren die Antwort der Sehrinde auf Seheindrücke an der Netzhaut.

• Testpsychologische Diagnostik
• Labordiagnostik
• Polysomnographie